Bühnebild Platzhalter
Sanitätsdienst bei VeranstaltungenIntegrations-Hilfe für Menschen aus anderen Ländern

Integrations-Hilfe für Menschen aus anderen Ländern

Ansprechpartner

Herr
Markus Weilburg
stv. Kreisrotkreuzleiter


Tel: 02371 81 93 0
krkl(at)drk-iserlohn.de

Karnacksweg 35a
58636 Iserlohn

Angebote für junge Menschen und Familien

Viele Menschen gehen weg aus ihrem Heimat-Land.
Zum Beispiel flüchten sie vor einem Krieg.
Sie suchen Schutz und Arbeit in einem anderen Land.
Man nennt diese Menschen:
Migranten.
Das Deutsche Rote Kreuz hilft Migranten.
Sie sollen hier ein richtiges neues zu Hause bekommen.
Das Fach-Wort dafür ist:
Integration.
Wir wollen Migranten integrieren.

  • Beratung und Hilfe für die Rückkehr

    Viele Menschen möchten irgendwann in ihre Heimat zurück.
    Wir helfen ihnen dabei.Wir können die Möglichkeiten für eine Rückkehr prüfen.
    Aber über eine Rückkehr entscheidet jeder selbst.
    Zu allen Fragen dazu beraten und informieren wir Sie gern.

    Weitere Informationen gibt es auch hier: http://drk-wohlfahrt.de/uploads/tx_ffpublication/perspektivenberatung-und-rueckkehrunterstuetzung-dt-en-2006.04.pdf

  • Vorbereitung und freiwillige Hilfe

    Wir helfen Flüchtlingen in ganz Deutschland.
    Flüchtlinge sind in großer Not.
    Wir helfen ihnen zum Beispiel mit Kleidung und Essen.
    Oder auch mit Betten und Decken.
    Dazu brauchen wir viele freiwillige Helfer. 

    Die Helfer bekommen für die Vorbereitung besondere Schulungen.
    Danach werden die Helfer in einen Bereich eingeteilt.
    Dieses Projekt hat den Namen:
    Koordinierung, Qualifizierung und Förderung der ehrenamtlichen Unterstützung von Flüchtlingen.

    Der Start von diesem Projekt war 2015.
    Es geht bis Dezember 2016.

  • Hilfe in Aufnahme-Einrichtungen

    Flüchtlinge brauchen eine Unterkunft.
    Diese Unterkünfte nennt man:
    Not- und Erst-Aufnahme-Einrichtungen.
    Hier können Flüchtlinge nach ihrer Ankunft schlafen.

    Die Einrichtungen haben auch andere Aufgaben.
    Die Menschen hier müssen auch etwas zu essen bekommen.
    Oder Medikamente oder eine besondere Betreuung.
    Denn diese Menschen haben eine sehr schwere Zeit gehabt.
    Sie haben schlimme Dinge erlebt.
    Viele von Ihnen sind auf der Flucht vor einem Krieg.
    In den Einrichtungen sollen sie Hilfe für den Start in ein neues Leben bekommen.